Eigentlich bin ich über eine Diskussion mit einer DSLR in das Thema gestolpert. Zeitrafferaufnahmen. Meine D7000 kann das per „Intervallaufnahme“, aber da tausende von Auslösungen für ein bisschen Spaß auf die Cam zu bringen? Ich hatte das ganze auf Android nicht wirklich beachtet und bin über ein Gespräch mit einem Kollegen drauf gekommen, der hatte sowas für sein IPhone. So bin ich zur Android-App „Time-Lapse“ gekommen. Klar, die Handykamera ist nicht wirklich vergleichbar, erfüllt aber Ihren Zweck und hat keinen Mechanismus wie ne DSLR. Also ab damit aufs Stativ, Gummi zum halten dazu und los gehts. Am Ende kommt ein XYZ Megabyte dickes *.mov File raus.
Zur weiteren Verarbeitung, übrigens auch von normalen Videos die man z.B. mit der D7000 machen kann, habe ich mich für Handbreak entschieden. Handbreak nutzt alle Cores und ist angemessen schnell. Irgendwelche Effekte sind damit natürlich nicht möglich. Das Video unten war 940MB dick und wurde auf 72mb eingedampft. Da ich keine weiter Videosoftware besitze muss das reichen.
Ja, und das ich Algen haben weiß ich :oops: , nach einer kleinen Umgestaltung sind die gerade wieder aufgetaucht. Den Sound gibts bei Youtube als „Audioswap“, sprich die legen den selber drüber und er ist Lizenzfrei oder frei gegeben.

 

Zeitraffer mit Android
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.