Ein interessanter Artikel in „Der Welt“ zum Thema Stiftung Warentest.
Zitat aus einem Bild

Diese unauffällige Schnur brachte einem Babygreifring (links daneben) der Firma Gollnest & Kiesel beim Test der Stiftung Warentest die Note 4,3 ein. Das Problem: Die Schnur befindet sich innerhalb des Rings und kann unter bestimmten Bedingungen krebserregende Stoffe abgeben – doch nur unter ganz bestimmten Bedingungen. So müsste das Baby erst die Holzperlen zerbeißen, dann an der Schnur nuckeln und gleichzeitig ein Stück Salami im Mund haben. Denn erst durch das Nitrit in der Wurst löst sich der potenziell giftige Stoff heraus. Für die Spielzeugfirma ist das Urteil verheerend. Denn eigentlich setzt sie auf eine gute Qualität ihrer Spielzeuge und …

Stiftung Warentest – zu kritisch?
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.