Wenn man schon dabei ist kann man auch gleich Fehler fixen. Dumm nur bei hunderten von Ports :roll:. Schaut man sich per DCFM oder portshow einen 8gbit Port an sieht man die „Fehler“ nicht. Hat man aber mal SAN Probleme guckt man bekannterweise genauer hin :mrgreen: . „portstatsshow X/Y“ zeigt einem urplötzlich einen steigende Anzahl an Fehler im Feld „er_bad_os„. Nach etwas Panik was denn nun schon wieder kaputt ist stellte sich das ganze einigermaßen gemäßigt dar und trifft nur die 8GB Ports. Diese Funktion bzw die Änderung kamen offenbar mit FOS 6.2. Kurz gesagt muss man den Modus der „fillwords“ ändern. Im Gegensatz zu Melihs-Blog funktioniert bei ein paar Testports bei uns nur Mode3 (den es offenbar im FOS 6.2 noch nicht gab). EMC, HP, IBM und auch SUN/Oracle empfehlen dabei auch Mode 3.

3 | -aa-then-ia Attempts hardware arbff-arbff (mode 1) first. If the attempt fails to go into activestate, this command executes software idle-arb (mode 2).
– Mode 3 is the preferable to modes 1 and 2 as it captures more cases.

Im Forum von Brocade ist dazu auch noch eine seitenlange Diskussion zu finden. Eine Änderung des Modus setzt den Port kurzzeitig offline, er geht automatisch wieder online.

If you run on Fabric OS >6.2 and you get some failures at „portstatsshow X/Y“ try to change the mode of „portcfgfillword“. Problem is seen on connections to 8gbit hbas. That command are build in since FOS 6.2. In 6.2 you have only 2 modes (0 and 1), in 6.4 you get 4 modes (0/1/2/3). In some Readmeas they  prefer „Mode 3“. Guess you can try the modes. If you set it with „portcfgfillword x y“ your port goes offline and online.

UPDATE 10/2012: Some words in german about that problem – its only german but very interessting. Hier auf Blazilla hab ich eine wirklich gute Erklärung zu den Hintergründen gefunden. Mehr als ich in der Lage wäre zu erklären ;).

portcfgfillword und er_bad_os
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.