Stuck in the bad 80’s.
Einer der Actionstars der sich Mitte der 80 nach oben arbeitete versucht nun seit einiger Zeit  selber Regie zu führen. Versucht ? Fehlt da nicht ein Wort ? Das Wort „erfolgreich“. Ja, das fehlt weil es bisher einfach nicht zutrifft. Seinen 2009’er Film „Command Performance“ konte ich mir nur kurz antun und habe schnell abgeschaltet, bei seinen 2010’er Icarus hab ich zwar den Film durchgehalten aber ohne Kaffepause wäre ich wohl weg gepennt. Ich möchte mich nicht als anspruchsvollen Seher hinstellen, aber etwas mehr darf es gerne sein.
Icarus ist durchsichtig wie ein gutes Carpaccio und hat den Stil eben der 80’er und 90’er Actionfilme, und selbst da die der Schlechteren. zudem spielt Dolph Lundgren auch noch einen russischen Killer. Der Plot ist vorhersehbar wie stinkende Luft nach einem Furz. Ein Ex-KGB Mann taucht seit dem Zerfall der Sowjetunion unter und wird zum Auftragskiller. Er hat sich von seiner Frau getrennt und sein Kind ist Ihm wichtig. *gähn*. Er ist zum Abschuss frei gegeben und kämpft sich raus und rettet die Familie. Das wars. Genau, das ist alles. Lundgren hat das ganze in etwas mehr Splatter gepackt, rennt durch den Film wie Steven Seagal und darf zweimal sowas wie Sex haben. Dazu kommen Geräuscheffekte die einfach nur billig und unterirdisch sind.
Ich kann Icarus nicht empfehlen, der schwedische Hüne Dolph Lundgren sollte vielleicht lernen das seine 80’er jahre Coolness irgendwie seltsam wirkt. Ich find es Schade der er in solch schlechten Filmen für Hauptrolle und Drehbuch verantwortlich ist.

Angesehen: Icarus
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.