Ich hab es durchgespielt und ich bin an sich auch nur ein Casual Gamer.
Trotzdem ist Elex ein enttäuschendes Spiel mit viel zu vielen Schwächen oder gar Bugs. Warum? Dies ist kein Test, ich schreibe meine Empfindungen nieder.

Elex hat einen gewissen Reiz. Nach der ersten Vorstellung und ein paar Bildern war ich ganz angetan. Ich habe es jetzt gespielt, empfinde aber keinerlei Wiederspielwert. Warum? Weil Elex vor Bugs, Issues oder falschen Designentscheidungen fast platzt. Ja, Elex hat meistens eine tolle Landschaft und es macht tatsächlich irgendwann Spaß durch die Gegend zu wandern. Allerding soll dieses Spiel ja kein Walking Simulator sein.

Start man das Spiel so wird man recht schnell im Grunde alleine gelassen. Es gibt viele Quest und es scheinen oft auch sehr spannende Aufgaben. Gut erzählt und eingebaut. Allerdings ist die größte Schwäche wiederum das dieses Game nicht mit einem als Spieler kommuniziert. Es ist zwar durchaus logisch das ich, wenn ich einen Unhold treffe der etwa 6m hoch ist, ein Problem bekomme, aber was ist mit kleinen NPCs die plötzlich einen Totenkopf über der Figur haben? In der Regel ist es bereits zu spät wenn ich das sehe. So verkommt Elex zu einem Savegame-F5-Simulator. 
Was ich wie mit meinen Erfahrungspunkten machen soll ist auch alles andere als selbsterklärend. Als Berserker, beispielsweise, wird Konstitution irgendwann durchaus wichtig. Aber – der Levelaufstieg der irgendwann statt findet bringt 10 Punkte zum verteilen. Jetzt fand man es total spannend das man irgendwann zwei oder sogar 5 dieser Erfahrungspunkte pro Level spenden muss um einen Punkt in Stärke zu bekommen. Nirgend ist zu finden wieviele Punkte mir zum Levelaufstieg fehlen, wozu auch……man kann sich ja damit rausreden das dies eine Designentscheidung war. Ich fühle parallelen zu No Mans Sky. 

Kämpfe? Ach, scheiß drauf was man so im allgemeinen macht. WIR machen das anders. Es gibt keinen Trefferpunkt, keine Zahlen an denen man sehen KÖNNTE wieviele Hits man macht. Geschweige denn das der Spieler entscheiden kann zu fliehen. WOZU….unwichtig. Zudem bauen wir einen Kampffokus ein der einen Gegner lockt – ja, das kann auch mal der Typ auf der eigenen Seite sein, danach wird man von den Wachen und CO vermöbelt. Siehe F5-Simulator. 

Jetzt hatte man dann die Idee dem Spieler noch einen Kameraden zur Seite zu stellen. Das war ne wunderbare Idee. Die entsprechende Programmierroutine hab ich auch gefunden – „Mir nach, ich folge Euch dann“. 
Diese Mitstreiter sind ein WITZ. Ich bin „mit der stärksten Magierin der Gegend“ unterwegs und die funzelt mit Ihrer HAMMERHARTEN Magie so krass rum das sie kaum eine Blume legen kann. Ich gehe mit dieser Dame durch Ungetier, töte Unholde…..und am Ende reicht Ihr Feuerball kaum dazu einem eine Zigarette anzumachen? Mal ehrlich….

Apropos Kämpfe. In welchen Raum-.Zeit-Kontinuum habt Ihr tollen Programmierer denn gesessen? Ich steige aus Versehen oder mit Absicht in einen Kampf ein. Ziehe die Mobs z.B. zu einem Stadteingang. Dann, wenn es geht, verpisse ich mich per Beamer/Transporter und renne so 1,2,3 Tage woanders durch Ignadon. Dann kehre ich zu dem Punkt des Fights zurück – der idealerweise kurz neben einem Reisepunkt liegt. UNDDDDDD??? Preisfrage? Nein, der Kampf ist selbstverständlich NICHT zu Ende. Die Mobs und NPCs hatten nämlich schlichtweg keine Lust ohne mich weiter zu machen. Die haben solange Tee getrunken und just in dem Moment indem ich zurück kehre kämpfen sie weiter. Das ist ne super Designentscheidung. *nicht* 

Noch so ein lustiges Ding. Nasty ist ja die krasseste von allen. Scharf, Stark, Draufgänger….sie möchte gerne das wir uns zusammen einen fetten Troll vornehmen. Danach mag sie mich. OK, Nasty, die superscharfe und starke Kämpferin liegt also nach etwa 10 Sekunden im Dreck und ist Ohnmächtig (Begleiter sterben nicht, sie kippen nur um und stehen nach dem Kampf wieder auf, auch so ne geile Entscheidung). 

Hält man lange genug durch kommt irgendwann der Break. Als Berserker kann man sich einen vernünftigen Bogen aufwerten und hat dann 70 Schaden oder mehr. Jetzt kommt die nächste Designentscheidung. Mit diesem HOLZBOGEN und HOLZPFEIL kann ich nämlich mit 3-4 Schuss metallische KAMPFKOLOSSE legen. Einfach so. Mangels Schadensanzeigen oder anderweitigen Informationen kann man nicht sagen wieviel Schaden sowas macht – aber das scheint auch nicht wichtig. Ein KAMPFKOLOSS welcher vermutlich aus Alufolie gefaltet wurde ist jedenfalls nur noch ein Spielzeug. Jeder Bergtroll ist härter. 

Ich könnte diese Liste noch eine ganze Weile mit dem Mist füllen der mir als Spieler so massiv auf den Geist geht. Ja, ich hab es durchgespielt. Warum? Weil die Umgebung toll ist und weil ich nicht gehetzt werde. Die Schwächen sind massiv. Vieles lässt sich durch einfach tricksen absolvieren und irgendwann ist man so Overpowered das einem kaum etwas passieren kann. Selbstredend – die schwachen Mobs können einem erheblichen Schaden zufügen wenn sie einem treffen. Egal wann und egal wie stark man selbst ist. Umskillen ist nicht vorgesehen. Waffen wurden, soweit ich weiß, nachweislich genervt (Siehe Video von Gronhk und Hr Pankratz) und den Infos im Netz. Von Studio/den Programmieren ist nichts mehr zu hören. Es gab einen Luschipatsch der die schwersten Dinger wohl halbwegs erträglich machte. Zu dem Preis den Amazon oder andere deutsche Shops aufrufen würde ich Elex nicht kaufen. 
Ja, ichhab das Spiel vielleicht einfach nicht verstanden. Vielleicht auch nicht gesehen das PB das schon immer so gemacht hat. Was weiß ich. Ich bin nur ein alter Casual Gamer der enttäuscht ist das dieses Spiel mit etwas mehr Lust der Entwickler ein wirkliches Traumspiel hätte werden können. Schade drum. 

Warum Elex enttäuschend ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.