Random-Pic

S602_Jan_005 DSCN1655_001

Spam wurde blockiert

Expendables und Moon

Was soll man denn zu The Expendables noch sagen ? Sly Stallone’s Film mit den alten Actionhelden (Sly, Jet Li, Schwarzenegger, Willis, Dolph Lundgreen…) macht einfach verdammt viel Laune. Gut, der Film hat im Grunde keine wirklich tolle Story, aber ging es da je drum ? Wer weiß. Langweiliger wäre auf jeden Fall ein Film von Dolph Lundgreen. Wer mal einen gesehen hat weiß vermutlich was ich meine. Stallone nimmt sich und seine Actionhelden absichtlich auf die Schippe und genau das macht den Film auch unterhaltsam. Selbst meine Holde die auf solche Art von Filmen eigentlich nicht steht, hat ordentlich gelacht. The Expendables ist wohl nichts für Menschen die immer und überall einen Sinn suchen, aber auf der anderen Seite genau das richtige für Couchkino. Was sich empfiehlt  ist ein bisschen Bass und nicht nur das bisschen Gewummer was aus den meisten Geräten kommt.

Moon ist das komplette Gegenteil. Eine nachvollziehbare und interessante Story die auf dem Mond spielt. Sam Bell ist sozusagen der Chefmechaniker, Techniker und alleiniger Herrscher über seine kleine Mondstation. Neben Ihm existiert dort nur noch der Computer bzw ein Roboter der Ihm zum dienen verpfichtet ist. In der Zukunft gewinnen die Menschen nämlich Energie aus “Helium-3″ welches auf dem Mond, genauer der Mondrückseite, gewonnen wird. 3 Jahre ist man dort tätig, dann gehts zurück zu Erde. Was aber tust Du wenn Du nicht alleine bist ? Neben dir und dem Roboter gibt es – genau, Dich noch einmal. Ohne das Du jemals einen Bruder hattest.  Ich finde “Moon” lohnt sich, auch wenn er zu 90% nur mit einem Schauspieler besetzt ist. Kaufen oder ausleihen ist IMHO kein verschwendetes Geld. PS: Die Links sind Links zu Amazon.

Minimal Hello

Bundeswehr: Wer glaubt denn ernsthaft….

…das der Guttenberg irgendetwas davon wirklich wusste ? Wer kann von sich behaupten in einer Firma mit 100.000 Mitarbeitern zum Aufsichtsrat zu gehen und zu melden das man sich unterversorgt fühlt oder das der Kollege einen Arbeitsunfall hatte der durch einen anderen ausgelöst wurde ? “Melden macht frei” hieß es in meinem 8 Jahren Marine. Wir hatten mal so einen Minister an Bord. Der arme wusste doch garnicht wie es bei “uns” abgeht. Warum ? Weil es nie bis zu Ihm gemeldet wird. Der 3 oder 4. in der “Rangfolge” hat doch schon keinen Bock mehr auf Stress und legt es irgendwo ab und geht lieber schick essen oder schmückt sich mit anderem Mist.
Auf der “Fucking George“, ähm Gorch Fock, geht es doch keine Seemeile vorwärts wenn die ach so armen Offiziersanwärter mit “Würden Sie mal bitte” oder “Es wäre schön wenn…” zur Arbeit gebeten würden. Sicherlich muss man nach einem Unglück keine Decksparty machen (wenn es so war), aber – sorry – rau ging es da schon immer zu. Wobei “rau” nichts mit Ungerecht zu tun hat, das bitte nicht falsch verstehen. In einer normalen Grundausbildung wird auch mal gebrüllt ohne das sich gleich irgendein Minister einschaten muß oder ein drittklassiges Käseblatt eine Schlagzeile daraus macht. Die meisten dürften, wie ich, die Grundi gehasst haben während man da war. Zwei Tage danach wars egal und man konnte drüber grinsen was man für ne Weichhupe war.

Hochwasser

Kelsterbach/Main, Nikon D7000, frei Hand

DSC_001343

DSDS 2010

Ein weiteres Stück Mist im Scripted Reality Alltag von RTL. 20 Minuten haben gereicht um diesen Unsinn wieder weg zu drücken. Es geht mittlerweile offenbar tatsächlich ausschließlich darum irgendwelche Leute zu diffamieren, zu beleidigen und fertig zu machen. Die Maus in der Mitte und Patrick Nuo haben nichts zu sagen und wenn sie was sagen ist es unwichtig. Naja, sie werden auch das nächste Opfer finden was geil drauf ist einen Song singen zu dürfen um danach noch 5 Monate durch Baummärkte zu tingeln.

Silvester

Frankfurt/Main, 2010. Leider bissle dunstig. Nikon D7000, 18-70, ISO100-300 und 8 Sekunden

DSC_001092DSC_001102